Navigation

Eine süsse Spezialität

Ich bin ein Berliner ...

Berliner sind nicht nur in Deutschland beliebt. In der Hausbäckerei in der Migros Dreispitz werden täglich bis zu 900 Stück von Hand hergestellt.

Berliner

Aus einem grossen Teigklumpen entstehen viele kleine Teigkugeln.

Berliner

Nach der Ruhezeit werden die Berliner während zehn Minuten im heissen Öl goldbraun gebacken.

Berliner

Dank des praktischen Füllapparats landet die Konfitüre genau in der Mitte des Berliners.

Berliner

Ohne Puderzucker wären es keine richtigen Berliner.

Mehr Wissen

Ausgerechnet in Berlin heisst der Berliner «Pfannkuchen» ...

Der Legende nach formte 1756 ein Bäcker aus Berlin zu Ehren des Preussenkönigs Friedrich Kanonenkugeln aus Hefeteig. Als Feldbäcker beim Regiment hatte er jedoch keinen Backofen, weshalb er die Teigkugeln in einer mit heissem Fett gefüllten Pfanne buk. Heute ist das beliebte Gebäck unter dem Namen «Berliner» bekannt und wird auch in der Hausbäckerei im MParc Dreispitz hergestellt. Dort produzieren Nico Brenn und sein Team vor den Augen der Kundschaft pro Tag zwischen 400 und 600, an Wochenenden sogar bis 900 solche süssen «preussischen Kanonenkugeln».

Auf doppelte Grösse
Eine kleine Maschine knetet den Teig aus Weissmehl, Eiern, Hefe und Margarine. «Rund 20 Minuten dauert ein solcher Knetvorgang», erklärt Brenn. Danach werden aus dem Teig kleine Bällchen geformt, die nach einem kurzen Aufenthalt im Gärschrank auf die doppelte Grösse wachsen und anschliessend für 10 Minuten im heissen Öl gebacken werden.

Süsses Innenleben
Früher wurden die Berliner noch vor dem Backen mit einem Spritzbeutel befüllt. Der Erfinder Arthur Uhling hat jedoch anfangs des 20. Jahrhunderts einen Füllapparat entwickelt. «Der ist ungemein praktisch», sagt Nico Brenn, «so landet die Konfitüre direkt in der Mitte.»

Schweizer mögen Konfitüre
Während in Deutschland die Berliner auch mit Pflaumenmus, Hagenbuttenmark, Nougat oder sogar Eierlikör gefüllt werden, bevorzugen die Schweizer die Himbeerkonfitüre. Schokolade oder Apfelmus als Füllung erwies sich als wenig attraktiv. «Einzig Vanillecreme ist als Alternative zur Himbeerkonfi gefragt», so Brenn. Die gefüllten Berliner werden gleichmässig mit Puderzucker bestreut und liegen wenige Sekunden später zum Verkauf bereit. Dort warten bereits die Kunden auf die handgemachte frische Köstlichkeit.